Die Hängenden Gärten - Allgemeine Spielinformationen
Die Hängenden Gärten
2-4 Spieler, 45 Minuten, ab 8 Jahren
AutorDin Li
GraphikerHarald Lieske
Veröffentlicht vonHans im Glück
Rio Grande Games
Online seit 2012-03-10
Entwickelt vonAdrian Kügel (ak15)
Boardgamegeek34707
Yucata.de hat eine Lizenz für die Onlineversion dieses Spiels. Ein großes Dankeschön geht an die Rechteinhaber (Autor und/oder Verlag und Graphiker), die es möglich machen, dass dieses Spiel kostenlos hier gespielt werden kann.
Achtung: Die Onlineimplementierung verwendet leicht geänderte Regeln!
Die Hängenden Gärten - Regeln
Die Hängenden Gärten - Spielregeln

Folgende Regeländerungen gelten hier bei Yucata.de:

  • Alle offen gezogenen Punkteplättchen werden auch offen angezeigt.
  • Der Startspieler wird zufällig bestimmt.

Spielidee

Die Spieler sind Landschaftsarchitekten, die im Auftrag des Königs Entw¨rfe für die hängenden Gärten anlegen sollen. Dafür bekommen sie Baukarten, die sie vor sich auslegen, um den schönsten Garten zu errichten. Für gelungene Anlagen erhalten die Spieler Punktetafeln, die jeder vor sich sammelt. Wer am Schluss die besten Kombinationen von Punktetafeln gesammelt hat, wird Architekt des Königs und gewinnt das Spiel.

Spielmaterial

1 Spielplan
60 Baukarten

4 Startkarten
49 Punktetafeln
4 x
Königin
Königin
4 x
König
König
6 x
Tiger
Tiger
6 x
Garten
Garten
6 x
Statue
Statue
10 x
Kelch
Kelch
8 x
Tor
Tor
1 x
Tierbändiger
Tierbändiger
1 x
Gärtner
Gärtner
1 x
Bildhauer
Bildhauer
1 x
Priester
Priester
1 x
Wächter
Wächter

20 Tempel aus Holz in 4 Farben
Orangener Tempel Brauner Tempel Roter Tempel Weisser Tempel

Spielvorbereitung

Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt.

  • Jeder Spieler bekommt eine Startkarte und legt diese vor sich ab. Bei weniger als 4 Spielern kommen die übrigen Startkarten in die Schachtel zurück.
  • Die 60 Baukarten werden gut gemischt und verdeckt auf das dafür vorgesehene Feld auf dem Spielplan abgelegt.
  • Die 49 Punktetafeln werden gut gemischt und verdeckt in 2 etwa gleich hohen Stapeln auf die beiden dafür vorgesehenen Felder auf den Spielplan gelegt.
  • Davon werden 6 Tafeln offen auf die entsprechenden Felder des Spielplans gelegt.
  • Jeder Spieler bekommt 5 Tempel einer Farbe.
  • Der jüngste Spieler bekommt die Startspielerblume und beginnt das Spiel.

Ablauf einer Spielrunde

Zu Beginn jeder Runde wird vom Stapel der Baukarten eine Anzahl Karten gezogen und offen auf die dafür vorgesehenen Felder gelegt.

Anzahl SpielerAnzahl Karten
4 Spieler4 Karten
3 Spieler3 Karten
2 Spieler4 Karten

Der Startspieler beginnt das Spiel und führt seinen Zug durch. Danach folgen die Mitspieler im Uhrzeigersinn. War jeder einmal an der Reihe (bzw. 2 mal abwechselnd bei 2 Spielern), ist die Runde zu Ende und die Startspielerblume wird an den linken Nachbarn weitergegeben. Bis Spielende verlaufen alle Runden in dieser Weise.

Gartenbau

Wer an der Reihe ist, muss sich eine der offen ausliegenden Baukarten nehmen und diese sofort in seiner Kartenauslage vor sich ablegen. Jede Karte besteht aus 6 Quadraten. Jedes Quadrat zeigt entweder Baugrund oder eines der 4 Motive.

Beim Anlegen der Karte gelten folgende Regeln:

  • Motive müssen immer so gelegt werden, dass entweder Baugrund oder andere Motive überdeckt werden.
  • Sie dürfen nicht so gelegt werden, dass ein Motiv direkt auf dem Tisch liegt.
  • Baugrund darf beliebig angelegt werden. Er darf auf anderen Baugrund oder auf Motive oder auch direkt auf den Tisch gelegt werden. Er sollte sogar möglichst direkt auf den Tisch gelegt werden, um dem Spieler mehr Möglichkeiten für das weitere Auslegen von Motiven zu geben.
  • Die Motive sollte der Spieler möglichst so bauen, dass viele gleiche Motive nebeneinander liegen, um auf diese Weise große Anlagen zu errichten.

Anlagen – Tempel – Punktetafeln

Hat ein Spieler mit der neuen Karte eine Anlage von mindestens 3 nebeneinander liegenden Motiven gebildet (nur waagerecht oder senkrecht), so kann er einen seiner Tempel darauf setzen und anschließend eine Punktetafel nehmen. Deren Punkte – und nur diese – bestimmen am Ende des Spiels den Sieger. (Genaue Erklärung der Punktetafeln, siehe weiter hinten in den Regeln). Dabei gelten folgende Regeln:

Hat der Spieler mit der neuen Karte eine Anlage von 3 gleichen Motiven gebildet, so kann er einen Tempel setzen und darf sich dann eine der 2 Punktetafeln aus der 1. Reihe vom Spielplan nehmen.

Hat der Spieler mit der neuen Karte eine Anlage von 4 gleichen Motiven gebildet, so kann er einen Tempel setzen und darf sich dann eine der 4 Punktetafeln aus den ersten beiden Reihen vom Spielplan nehmen.

Hat der Spieler mit der neuen Karte eine Anlage von 5 oder mehr gleichen Motiven gebildet, so kann er einen Tempel setzen und darf sich dann eine der 6 Punktetafeln vom gesamten Spielplan nehmen.
(Wir nehmen hier an, dass der Spieler zuvor auf die 4er-Parkanlage keinen Tempel gesetzt hat. Auf jeder Anlage darf nur 1 Tempel stehen, siehe unten: “Weitere wichtige Regeln”, Punkt 5.)

Zusätzlicher Vorteil bei größeren Anlagen:

Hat der Spieler mit der gerade gelegten Karte 6 oder mehr gleiche Motive nebeneinander gebildet, so darf er zuerst 1 Punktetafel von einem verdeckten Stapel nehmen. Er sieht sich diese Tafel an und legt sie verdeckt zu seinen übrigen gesammelten Tafeln. Dann darf er sich eine der 6 Punktetafeln vom Spielplan nehmen, wie zuvor beschrieben.

Weitere wichtige Regeln

  • Jeder Spieler sammelt seine Punktetafeln verdeckt vor sich.
  • Nachdem eine offene Punktetafel vom Spielplan genommen wurde, zieht der Spieler sofort eine neue vom Stapel und legt sie auf den frei gewordenen Platz.
  • Ein Tempel darf nur dann gesetzt werden, wenn 1 oder mehrere Teile der Anlage durch die neu gelegte Karte hinzu gekommen sind.
  • Pro Zug kann 1 Spieler nur 1 Tempel bauen.
  • In jeder Anlage darf nur 1 Tempel stehen.
  • Ein Tempel kann nicht durch eine Karte überbaut werden.
  • Einen Tempel zu setzen (ab einer 3er-Anlage, wie beschrieben) ist immer freiwillig. Setzt ein Spieler aber einen Tempel, so muss er eine Punktetafel nehmen. (Ein Spieler kann und wird auf das Setzen des Tempels verzichten, wenn er hofft, in einer späteren Runde eine größere Anlage zu bauen.)
  • Sollte in ganz seltenen Fällen ein Spieler keine Karte anlegen können, muss er eine der Karten in die Schachtel zurück legen, anstatt sie in seine Auslage einzubauen.

Trenunng von Anlagen

Der Spieler trennt mit der neu gelegten Karte die bestehende 7er-Parkanlage. Damit ist links eine neue 4er-Parkanlage entstanden. Er setzt einen Tempel (der neue 4er-Park hat noch keinen) und nimmt sich eine Punktetafel aus der 1. oder aus der 2. Reihe vom Spielplan.
Beispiel

Trennt der Spieler die 7er-Parkanlage durch die Karte im unteren Beispiel, kann er keinen Tempel setzen und damit keine Punktetafel nehmen. Warum nicht? Die 3er-Parkanlage rechts hat bereits einen Tempel, genauso die 4er-Terassenanlage (siehe “Weitere wichtige Regeln”, Punkt 5). Zur 3er-Parkanlage links ist kein neuer Teil hinzugekommen (siehe “Weitere wichtige Regeln”, Punkt 3).
Beispiel

Tempel versetzen

Hat ein Spieler alle 5 Tempel eingesetzt und dürfte er danach wieder einen Tempel setzen, so muss er einen seiner 5 Tempel versetzen. Er muss immer denjenigen Tempel versetzen, der auf der gerade kleinsten Anlage steht. Gibt es mehrere kleinste Anlagen, darf er unter diesen Tempeln frei wählen.

Spielende und Wertung

  • Das Spiel endet, nachdem alle Baukarten verbaut wurden.
  • In sehr seltenen Fällen kann der Nachziehstapel mit den Punktetafeln ausgehen, ehe alle Baukarten verbaut wurden. Dann wird diese Runde noch zu Ende gespielt. Alle Spieler, die eine Punktetafel bekommen würden, aber keine mehr vorfinden, zählen 5 Punkte zu ihrer Wertung hinzu.

Nun erfolgt die Wertung der Punktetafeln. Dazu decken alle Spieler ihre gesammelten Punktetafeln auf.

Die Punktetafeln

Die 49 Punktetafeln teilen sich in 44 Serientafeln und 5 Personentafeln auf.

Die 44 Serientafeln in 7 Sorten

Die 7 unterschiedlichen Sorten
4 x
Königin
Königin
4 x
König
König
6 x
Tiger
Tiger
6 x
Garten
Garten
6 x
Statue
Statue
10 x
Kelch
Kelch
8 x
Tor
Tor

Alle Serientafeln sind folgendermaßen aufgebaut: Die Zahl rechts oben gibt an, wie oft diese Tafel im Spiel ist (beim Garten z. B. 6 mal). Die Zahlen unten geben die möglichen Punkte der Tafel an (beim Garten 2, 8 oder 16 Punkte).

Wertung der Serientafeln

Die Punkte der Serientafeln steigen mit der Anzahl gleicher Tafeln, die ein Spieler gesammelt hat. Die erste Zahl gibt die Punkte einer einzelnen Tafel an, die zweite Zahl gibt die gesamten Punkte zweier gleicher Tafeln an usw. Ist die auf der Karte angegebene höchste Punktzahl erreicht, ist eine Serie komplett. Mit weiteren Plättchen dieser Sorte beginnt der Spieler eine weitere Serie, die Zählung der Punkte dieser nächsten Serie beginnt dann von vorne. Wenn man z. B. 5 Gärten gesammelt hat, ist das 16 + 8 = 24 Punkte wert.

Die 5 Personentafeln

Zu 5 der 7 Sorten gibt es Personen. Zu den Tigern gibt es den Tierbändiger, zu den Denkmälern den Bildhauer, zu den Gärten den Gärtner, zu den Kelchen den Priester, zu den Toren den Wächter.

1 x
Tierbändiger
Tierbändiger
1 x
Gärtner
Gärtner
1 x
Bildhauer
Bildhauer
1 x
Priester
Priester
1 x
Wächter
Wächter

Alle Personentafeln sind folgendermaßen aufgebaut: Jede Personentafel ist 1 mal im Spiel. Die Zahlen unten geben die möglichen Punkte der Tafel an (beim Gärtner z. B. 3 oder 11 Punkte).

Wertung der Personentafeln

Jede Person (mit Ausnahme des Wächters) zählt 3 Punkte, wenn ein Spieler sie alleine oder zusammen mit einzelnen Tafeln der entsprechenden Sorte hat. Zusammen mit mindestens einer Serie der entsprechenden Sorte ist sie die Zahl hinter dem Schrägstrich wert.

Wertung der Wächter und Tore

Der Wächter stellt eine Ausnahme unter den Personentafeln dar. Er gibt nur zusammen mit Toren Punkte. Jedes Tor zählt dann 3 Punkte, zusätzlich zu den normalen Punkten, die die Tore ergeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Spieler eine Tor-Serie komplett hat oder nicht.

Der Spieler, der mit allen seinen Punktetafeln die meisten Punkte hat, ist der Sieger. Bei Gleichstand gewinnt der Spieler mit der größeren Anzahl gesammelter Tafeln.

Hinweise zur Bedienung der Online-Umsetzung

Es gibt links unten eine Hilfeanzeige, die in jedem Schritt dem Spieler sagt, was als nächstes getan werden sollte. Außerdem gilt: Sobald man mit der Maus über ein (derzeit) anklickbares Element geht, wechselt der Mauszeiger auf eine Hand.

Der Spielablauf ist wie folgt: zunächst wird auf eine der ausliegenden Baukarten auf dem Spielplan geklickt. Nun wechselt die Ansicht in eine Detailansicht, die nur den Garten des aktiven Spielers anzeigt, und daneben die soeben ausgewählte Karte.

rotateCardExample

Mit den Pfeilen ist es nun möglich, die gewählte Karte nach links bzw. rechts zu rotieren. Gleichzeitig wird die Gartenanzeige jeweils aktualisiert und zeigt an, wo die linke obere Ecke der Karte platziert werden könnte.

placementMouseover

Geht man mit der Maus über so eine Markierung (ohne zu klicken), wird die Karte an dieser Stelle eingeblendet, damit man einen Eindruck davon bekommt, was das Resultat wäre, wenn die Karte dort platziert wird. Um die Karte dort zu platzieren, muss dann mit der Maus dort geklickt werden.

Falls kein Tempel platziert werden kann, muss man nun den Zug beenden. Andernfalls hat man die Wahl, einen Tempel zu platzieren, wobei die möglichen Positionen, wo der Tempel platziert werden kann, mit einem schwarzen Quadrat umrandet sind.

templePlacement

Klickt man in so ein Quadrat, so wird der Tempel dort platziert. Wurden bereits zuvor 5 Tempel platziert, muss man nun einen der zuvor platzierten Tempel auswählen, der entfernt werden soll. Die hierbei zur Wahl stehenden (siehe Regeln weiter vorne) werden wieder mit einem schwarzen Rand hervorgehoben. Mit einem Klick auf einen der umrandeten Tempel wird dieser Tempel entfernt.

templePlaced

Nun wechselt die Ansicht wieder in die Übersichtsanzeige, und man bekommt die Möglichkeit, sich ein Punkteplättchen auszuwählen (die zur Verfügung stehenden Punkteplättchen sind schwarz umrandet und können angeklickt werden). Wurde ein Tempel mit einer Fläche von 6 oder mehr Quadraten gebaut, so muss man zuvor auf den Stapel mit verdeckten Plättchen klicken, um ein verdecktes Plättchen zu ziehen, bevor man dann eines der ausliegenden Plättchen wählen kann. Achtung: sobald man auf den Stapel mit den verdeckten Plättchen geklickt hat, kann man den bisherigen Zug nicht mehr zurücknehmen, und das oberste verdeckte Plättchen wird nun umgedreht.

Zusätzlich gibt es folgende Bedienelemente, die dem Benutzer jederzeit (auch wenn er nicht am Zug ist) zur Verfügung stehen:

  • Navigationspfeile: Bei jeder Gartenanzeige befindet sich im linken unteren Eck ein Kleeblatt, auf dem Pfeile in die vier Grundrichtungen angegeben sind. Diese Pfeile können zum Scrollen benutzt werden. Sie funktionieren auch genauso wie eine Scroll-Leiste: Um nun z. B. mehr vom oberen Teil des Gartens zu sehen, klickt man auf den Pfeil nach oben.
    navigation
  • Anzeige der Punktetafeln: Direkt neben der Punktzahl jedes Spielers gibt es ein Fragezeichen. Geht man mit der Maus über das Fragezeichen, wird eine Anzeige eingeblendet, die die Punktetafeln des entsprechenden Spielers nach Serien sortiert anzeigt. Neben jeder (angefangenen) Serie wird die aktuelle Punktzahl für diese Punktetafeln angezeigt. Punktetafeln, die ein anderer Spieler verdeckt gezogen hat, werden als eigene Serie angezeigt mit einem Fragezeichen an Stelle der Punktzahl.
    tilesTaken
  • Anzeige der verbleibenden Baukarten: Beim Stapel mit den verdeckten Baukarten befindet sich links oben ein Fragezeichen. Geht man mit der Maus über das Fragezeichen, wird eine Anzeige mit allen verbleibenden Baukarten angezeigt.
    remainingCards
  • Anzeige der verbleibenden Punktetafeln: Beim linken Stapel mit den verdeckten Punktetafeln befindet sich ein Fragezeichen. Geht man mit der Maus über das Fragezeichen, so wird eine Anzeige eingeblendet, die für jede Art von Punktetafel anzeigt, wie oft sie sich noch im Stapel befinden könnte; man beachte, dass hier alle verdeckt gezogenen Punktetafeln der anderen Spieler mit berücksichtigt werden, da der aktive Spieler ja nicht wissen kann, welche Punktetafeln seine Gegenspieler verdeckt gezogen haben.
    remainingTiles
  • Anzeige der Verteilung von Punktetafeln: Bei jeder ausliegenden Punktetafel befindet sich ein Fragezeichen. Geht man mit der Maus über das Fragezeichen, so wird eine Anzeige eingeblendet, die für jeden Spieler anzeigt, wie viele der Punktetafeln dieser Art er bisher genommen hat. Natürlich werden die verdeckt gezogenen Punktetafeln dieser Art der Gegenspieler nicht mitgezählt.
    pointTilesDistribution
  • Anzeige des letzten Zuges eines Spielers: Links neben jedem Spielernamen ist ein Fußsymbol abgebildet. Geht man mit der Maus über das Fußsymbol, werden einerseits im Garten dieses Spielers die letzten Aktionen hervorgehoben (platzierte Karte mit schwarzem Rahmen, platzierter Tempel mit schwarzer Umrandung, und entfernter Tempel durchgestrichen), andererseits werden die gezogenen Punktetafeln rechts auf dem Spielbrett in einem extra Display angezeigt.
    lastMove

    lastMove2
 
Datenschutzerklärung | Impressum | FAQ YSZ: 00:00:00 |
 
deutsch english