Shanghaien - Allgemeine Spielinformationen
Shanghaien
2 Spieler, 20 Minuten, ab 8 Jahren
AutorenRoman Pelek (Roman)
Michael Schacht (mschacht)
GraphikerChristian Fiore
Veröffentlicht vonAbacusSpiele
Online seit 2011-03-25
Entwickelt von (MrLucky66)
Boardgamegeek34320
Yucata.de hat eine Lizenz für die Onlineversion dieses Spiels. Ein großes Dankeschön geht an die Rechteinhaber (Autor und/oder Verlag und Graphiker), die es möglich machen, dass dieses Spiel kostenlos hier gespielt werden kann.
Shanghaien - Regeln
Original-PDFs:

Deutsche Regeln für Shanghaien
English Rules for Shanghaien
Italiano
Francais

Spielidee

In den berüchtigten Hafenkneipen von Shanghai geht es rau zu. So mancher Matrose wollte nur einen Schluck trinken und wachte dann mit dröhnendem Schädel in der Kajüte eines Seelenverkäufers wieder auf: So bekam diese bevorzugte Anwerbemethode skrupelloser Kapitäne den Namen „Shanghaien“!

Die berüchtigten Kapitäne Ramon „El Dado“ und der Schreckliche Michele streiten sich darum, wer von ihnen die bessere Mannschaft zusammenbekommt. So haben sie beschlossen, um die Matrosen zu würfeln. Dabei machen sie selbst vor schmutzigen Tricks nicht halt!
Die Spieler versuchen, in verschiedenen Nationalitäten die jeweils stärkere Mannschaft anzuwerben. Sie ordnen den Karten mit den Matrosen abwechselnd Würfel zu. Sobald ein Spieler aussteigt, werden die Karten aufgeteilt: Wer die Würfelmehrheit an einer Karte besitzt, erhält sie. Mit „Schmutzige Tricks“-Karten können die Spieler ihre Würfelergebnisse aufpolieren oder ihre Mannschaft vergrößern. Bei der Wertung am Ende bekommt der Spieler mit der stärkeren Mannschaft in jeder Nationalität die Stärke der jeweils schwächeren Mannschaft als Siegpunkte.

Spielmaterial

  • 48 Kneipenkarten:
    - 40 Matrosenkarten (in 8 Farben, je 5 Karten mit den Werten 1, 2, 3, 3, 4)
    - 8 Karten „Schmutzige Tricks“
  • 12 Würfel (je 6 in den Spielerfarben)
  • 2 Kapitän-Figuren (je 1 in den Spielerfarben)
  • 1 Spielregel

Spielvorbereitungen

  • Jeder Spieler erhält den Kapitän und 6 Würfel seiner Farbe als Vorrat.
  • Die Kneipenkarten werden gemischt und als verdeckter Nachziehstapel bereit gelegt.
  • Vom Nachziehstapel werden 6 Karten aufgedeckt und in einer Reihe nebeneinander in der Tischmitte ausgelegt. Diese Auslage ist die Kneipe.
  • Der raubeinigste Spieler beginnt.

Spielverlauf

Ein Spiel verläuft über acht Runden. Jede Runde endet mit dem Aufteilen der Karten – dem Shanghaien. In einer Runde sind die Spieler immer abwechselnd am Zug. Wer an der Reihe ist, muss eine der beiden folgenden Aktionen ausführen:

  A. Würfeln und anlegen oder
  B. Shanghaien und damit die Runde beenden

Danach ist sein Mitspieler an der Reihe.

A. Würfeln

Wenn der Spieler noch mindestens 2 Würfel im eigenen Vorrat hat, darf er die Aktion „Würfeln“ wählen. Er würfelt mit 2 Würfeln aus seinem Vorrat, sucht sich einen Würfel davon aus und legt ihn an die entsprechende Karte in der Kneipe an: In der Kneipe liegen immer 6 Karten nebeneinander. So kann jeder Karte ein Würfelwert zugeordnet werden: Der ersten Karte wird die 1 zugeordnet, der zweiten Karte die 2 und so weiter. Der Startspieler der Runde darf nach seinem ersten Würfelwurf entscheiden, welche der beiden äußeren Karten in dieser Runde die 1 ist. Der Spieler legt den ausgewählten Würfel auf seiner Seite der Karte an. Den zweiten Würfel legt er zurück in seinen Vorrat.

B. Shanghaien

Mit dieser Aktion beendet der Spieler die laufende Spielrunde, und die Karten aus der Kneipe werden verteilt. Der Spieler darf diese Aktion erst dann wählen, wenn er selbst mindestens 2 Würfel an Karten angelegt hat. Hat er nur noch einen Würfel in seinem Vorrat, muss er „shanghaien“.

Der Spieler verteilt die Karten aus der Kneipe wie folgt:
  • Liegen an einer Karte keine Würfel, kommt sie aus dem Spiel.
  • Liegen an einer Karte nur Würfel eines Spielers, erhält dieser Spieler die Karte.
  • Liegen an einer Karte Würfel beider Spieler, erhält der Spieler die Karte, der mehr Würfel daran angelegt hat.
  • Liegen an einer Karte von beiden Spielern gleich viele Würfel, erhält der Spieler die Karte, der mit seinen Würfeln an den beiden Nachbarkarten rechts und links die höhere Augensumme hat.
    Bei erneutem Gleichstand kommt die Karte aus dem Spiel.
Hinweis: Die Karten an den Enden der Reihe haben jeweils nur eine Nachbarkarte.

  
Beispiel: Anna beginnt die Runde und würfelt 2 und 4. Sie entscheidet sich dafür, die 2 an die zweite Karte von links aus ihrer Sicht anzulegen. Damit ist für den Rest der Runde jeder Karte in der Kneipe ein Würfelergebnis zugeordnet. Bernd würfelt 1 und 5. Er entscheidet sich für die 5 und legt sie dementsprechend an die aus Annas Sicht fünfte Karte von links an.


Achtung: Der Spieler, der die Aktion „Shanghaien“ gewählt hat,
sollte auch die Karten verteilen, damit klar ist, wer die Runde beendet hat.


Wenn ein Spieler Matrosenkarten erhält, legt er sie, nach Farben getrennt, offen vor sich aus.
Dabei müssen die Werte aller Karten immer erkennbar bleiben.

Jede Farbe entspricht einer Nationalität: Rot - Amerikaner, Hellblau - Franzosen,
Dunkelblau - Deutsche, Gelb - Chinesen, Orange - Holländer, Lila - Türken, Grün - Spanier, Grau - Italiener.


Wenn ein Spieler eine „Schmutzige Tricks“- Karte erhält, legt er sie getrennt von seinen übrigen Karten, einzeln offen aus.

Ende der Runde

Nachdem der Spieler alle Karten der Auslage verteilt hat, endet die Runde. Beide Spieler erhalten ihre angelegten Würfel zurück. Danach deckt der Spieler, der die Karten verteilt hat, 6 neue Karten vom Nachziehstapel auf. Sein Mitspieler wird zum Startspieler der nächsten Runde.

  
Beispiel: Anna hat 2, 2, 3, 6, 6 angelegt, Bernd 3, 4, 5, 6, 6. Die erste Karte kommt aus dem Spiel. Die zweite Karte erhält Anna, da nur sie Würfel angelegt hat. An die dritte Karte haben beide je einen Würfel angelegt. Anna hat an den Nachbarkarten 4 Augen (2x 2), Bernd ebenfalls (1x 4). Damit herrscht Gleichstand und die Karte kommt aus dem Spiel. Bernd erhält die vierte und die fünfte Karte (nur er hat einen Würfel angelegt). An die sechste Karte haben beide je 2 Würfel angelegt. An der Nachbarkarte hat Bernd aber 5 Augen und erhält daher auch die sechste Karte.

Schmutzige Tricks

In jeder Runde darf jeder Spieler nur 1 Karte „Schmutzige Tricks“ einsetzen. Zur Erinnerung, dass er in dieser Runde einen schmutzigen Trick verwendet hat, stellt er seine Kapitänsfigur neben die erste Karte in der Kneipe. Am Ende der Runde erhält er seinen Kapitän zurück.

Der Spieler darf eine „Schmutzige Tricks“-Karte nur unmittelbar nach einem eigenen Würfelwurf einsetzen. Erhält der Spieler in der letzten Runde „Schmutzige Tricks“- Karten, kann er sie also nicht mehr einsetzen.

Wenn der Spieler eine „Schmutzige Tricks“-Karte einsetzt, muss er sich für eine der beiden Möglichkeiten auf der Karte entscheiden:

2 Matrosen

  
Der Spieler legt die Karte zu Matrosen einer beliebigen Nationalität in seiner Auslage. Diese Karte ist ein Joker, sie zählt wie 2 Matrosen dieser Nation.

Achtung: Diese Karte muss immer zusammen mit mindestens einer Matrosenkarte liegen, so dass eindeutig festgelegt ist, welche Nationalität sie annimmt. Sie kann niemals allein liegen und eine fehlende Nationalität ersetzen.
Hinweis: Wenn der Spieler die Jokerfunktion der Karte nutzt, legt er sie halb verdeckt unter die hinterste Matrosenkarte der betreffenden Nationalität. Sie bleibt dann bis zum Spielende als Matrosenkarte dieser Nationalität in seiner Auslage. Der Spieler kann die andere Funktion der Karte nicht mehr nutzen.

Würfel +/-1

  
Der Spieler darf einen der beiden soeben geworfenen Würfel vor dem Anlegen um 1 Augenzahl nach oben oder unten ändern. Die eingesetzte „Schmutzige Tricks“-Karte kommt aus dem Spiel. Hinweis: Das Würfelergebnis kann nicht auf über 6 oder unter 1 geändert werden.

Beide Würfel anlegen

  
Der Spieler darf beide soeben geworfenen Würfel an die entsprechenden Karten anlegen. Die eingesetzte „Schmutzige Tricks“-Karte kommt aus dem Spiel.

Noch einmal würfeln

  
Der Spieler muss beide Würfel noch einmal werfen. Anschließend muss er einen der beiden Würfel an die entsprechende Karte in der Kneipe anlegen. Das neue Ergebnis ist endgültig, der Spieler kann sich nicht nachträglich für das erste Ergebnis entscheiden. Die eingesetzte „Schmutzige Tricks“-Karte kommt aus dem Spiel.

Spielende

Das Spiel endet nach der achten Runde. Dann ist die Kneipe leer und der Nachziehstapel aufgebraucht. Es folgt die Wertung.

Wertung

Die Spieler vergleichen in jeder Nationalität die Werte ihrer Matrosen:
  • Haben beide Spieler Matrosen der selben Nationalität, nimmt der Spieler mit der höheren Summe diese Matrosen aus dem Spiel und erhält dafür von seinem Mitspieler dessen Matrosen dieser Nationalität.
    Bei Gleichstand kommen alle Matrosen dieser Nationalität aus dem Spiel.
  • Besitzt nur ein Spieler Matrosen einer Nationalität, behält er seine Karten.
Jeder Spieler addiert jetzt die Werte seiner Matrosen als Siegpunkte.

Für jede nicht eingesetzte Karte „Schmutzige Tricks“ erhält der Spieler zusätzlich 1 Punkt.
Es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.
  
  Farbreihe Anna Bernd
  3, Joker(2),
Joker(2)
-
  1, 4 2, 3
  1, 2, 3 3, 4
  1 3, 3, 4
  - Joker, Beide Würfel anlegen

Beispiel: Da Bernd keine Spanier (Grün) hat, darf Anna ihre Spanier behalten. Beide französischen Mannschaften (Hellblau) erreichen die selbe Summe und kommen aus dem Spiel. Bernd hat die stärkere amerikanische (Rot) und die stärkere chinesische (Gelb) Mannschaft. Bernds Amerikaner und Chinesen kommen aus dem Spiel, dafür erhält er die Karten von Anna. Anna hat 7 Punkte (Spanier). Bernd gewinnt mit 8 Punkten: 6 (Amerikaner) + 1 (Chinesen) +1 (Schmutzige Tricks).


Autoren und Verlag bedanken sich bei den zahlreichen
Testspielern für ihre Geduld und Anregungen.


Autoren: Roman Pelek und Michael Schacht – www.michaelschacht.net
Illustration & Layout: Christian Fiore
Das Format Werbeagentur | www.das-format.de

©2008 ABACUSSPIELE Verlags GmbH & Co. KG, Dreieich
Alle Rechte vorbehalten. Made in Germany.
Distribution in der Schweiz: Carletto AG,
Einsiedlerstr. 31A, CH-8820 Wädenswil

www.abacusspiele.de


Anmerkungen zur Onlineversion auf Yucata.de

optionale Spielvariante

Auf Wunsch von Michael Schacht (einer der Autoren des Spiels) wurde die Möglichkeit integriert, bei der Einladung festzulegen, ob bereits in der ersten Runde jedem Spieler eine Trickkarte zur Verfügung steht. Es ist diese Karte:
  

Farben

Die teilnehmenden Spieler sehen das Spiel immer aus der gleichen Perspektive. "Meine" Würfel liegen immer unter den Karten und die des Gegners darüber. "Ich" spiele immer mit Rot und mein Gegner wird immer Blau dargestellt.

Start der Runde

Der Startspieler der Runde legt die Richtung fest, in der die Würfel in dieser Runde angelegt werden. Er sieht die Würfel des ersten Wurfs und die verfügbaren Karten in der Auslage - durch Anklicken eines Kapitäns (links oder rechts der ausliegenden Karten) wird für diese Runde festgelegt, wo die Würfel mit Augenzahl 1 angelegt werden müssen. Dort stehen dann zwei graue Kapitäne. Im Prinzip handelt es sich nur um die farblosen Platzhalter für die echten farbigen Kapitäne, die später nach Anwendung eines schmutzigen Tricks dort erscheinen.

Ende der Runde

Am Ende jeder Runde (ausgelöst durch "Shanghaien") wird durch Zahlen und Pfeile angezeigt, welcher Spieler wieviele Punkte and den einzelnen Karten ereicht hat und welcher Spieler dadurch welche Karten bekommt. Karten ohne Pfeil kommen automatisch auf den Ablagestapel. Diese Übersicht ist auch für den Gegner beim Start der nächsten Runde sichtbar. Durch "Würfeln" wird die Übersicht ausgeblendet und die nächste Runde beginnt.

Schmutzige Tricks

Immer wenn schmutzige Tricks verwendet werden dürfen, werden die verfügbaren Karten neben dem Würfelergebnis angezeigt. Man entscheided also durch direktes Klicken eines Würfels, dass in diesem Zug kein schmutziger Trick angewendet werden soll, bzw. durch Klicken auf den oberen oder unteren Bereich der Trickkarte, dass der jeweilige Trick angewendet werden soll. Der farbige Kapitän wird automatisch neben den Karten angezeigt, so dass für den Rest der Runde klar ist, dass dieser Spieler keinen schmutzigen Trick mehr ausführen kann.

Spielstandtabelle

Am unteren Rand des Spielbereichs befindet sich eine Tabelle mit den wichtigsten Zahlen zum Spielstand, so dass man sich ohne Karten und Punkte im Detail zählen zu müssen, schnell in ein Spiel finden kann. Momentan werden für jeden Spieler die Punkte seiner Mannschaften angezeigt. Die roten Zahlen stehen für die eigenen Ergebnisse, die blauen für den Gegner. Die schwarzen Zahlen zeigen für jede Nationalität und die Trickkarten, wieviele Karten und Punkte noch im Spiel sind (Auslage + Nachziehstapel). Die Tabelle wird nach jedem "Shanghaien" aktualisiert.

Übersichten

Um das Spielfeld kompakt und übersichtlich zu halten, werden die erwürfelten Matrosen in separaten Fenstern angezeigt. Statt der "abgelegten" Karten (alle Karten die aus dem Spiel genommen wurden), werden nun in der dritten Übersicht alle Karten angezeigt, die noch ins Spiel kommen werden. So muss man das nicht im Kopf "umrechnen" und es entspricht besser den angezeigten Zahlen.

Diese Fenster erscheinen, wenn man mit der Maus über die Spielstandtabelle gleitet oder darauf klickt (wichtig für Touchsteuerung).

Ein weiteres Fenster erscheint beim "Hovern" über der Gesamtpunktzahl gleich links von den Spielernamen. Sie zeigt, welche Punktzahlen sich durch Vergleich der Kartenpunkte ergeben und damit direkt in die Gesamtpunktzahl eingehen.
 
Datenschutzerklärung | Impressum | FAQ YSZ: 00:00:00 |
 
deutsch english