Finca - Allgemeine Spielinformationen
Finca
2-4 Spieler, 45 Minuten, ab 10 Jahren
AutorenRalf zur Linde (Ralfonzo)
Wolfgang Sentker
GraphikerFranz Vohwinkel
Veröffentlicht vonHans im Glück
Rio Grande Games
Online seit 2009-11-21
Entwickelt vonKai Aust (kai96)
Kay Wilke (Sparhawk)
Boardgamegeek40628
Yucata.de hat eine Lizenz für die Onlineversion dieses Spiels. Ein großes Dankeschön geht an die Rechteinhaber (Autor und/oder Verlag und Graphiker), die es möglich machen, dass dieses Spiel kostenlos hier gespielt werden kann.
Finca - Regeln
Material     1 Spielplan
    4 Bonusplättchen Bonus
    6 Holzfincas Finca
    8 Eselskarren Eselskarren
  10 Fincaplättchen Fincaplättchen
  12 Windmühlenblätter
  16 Aktionsplättchen
  20 Bauernfiguren Figur
  42 Früchteplättchen Fruchtplättchen
108 Früchte
       18 Mandeln (braun)
       18 Feigen (lila)
       18 Oliven (grün)
       18 Orangen (orange)
       18 Weintrauben (ros)
       18 Zitronen (gelb)
1.)Der Spielplan wird ausgelegt.






4.)Die Eselskarren Eselskarren kommen als Stapel in die Mitte des Windrads. Wie viele das sind, hängt von der Anzahl der Spieler ab:
2 Spieler: 4 Eselskarren
3 Spieler: 6 Eselskarren
4 Spieler: 8 Eselskarren
2.)Die 4 Bonusplättchen Bonus werden in einem Stapel neben den Spielplan gelegt.
Das Plättchen mit der goldenen 4 liegt ganz unten, darüber kommen die 5 und dann die 6, zuoberst liegt die 7.

5.)Die 10 Fincaplättchen Fincaplättchen werden in beliebiger Weise auf die
10 Gemeinden verteilt, so dass auf jedem Haus 1 Fincaplättchen liegt.
3.)Die Holzfincas Finca werden neben den Spielplan gelegt.
Wie viele Holzfincas im Spiel sind, hängt von der Anzahl der Spieler ab:
2 Spieler: 4 Fincas
3 Spieler: 5 Fincas
4 Spieler: 6 Fincas

6.)Die 12 Windmühlenblätter werden verdeckt gemischt und dann offen auf die Felder des Windrads gelegt.

Spielplan

7.)Jeder Spieler erhält die 4 Aktionsplättchen
Aktion 1 Aktion 2Aktion 3Aktion 4
seiner Farbe.
8.)Jeder Spieler erhält Bauernfiguren Figur in seiner Farbe. Wie viele das sind, hängt von der Anzahl der Spieler ab:
2 Spieler: 5 Figuren
3 Spieler: 4 Figuren
4 Spieler: 3 Figuren
9.)Die 42 Früchteplättchen werden verdeckt gemischt. Dann werden 10 Stapel zu je 4 Plättchen gebildet. In jede Gemeinde wird 1 Stapel gelegt und das oberste Plättchen aufgedeckt. Die 2 verbleibenden Plättchen kommen unbesehen in die Schachtel zurück.
10.)Die 108 Früchte werden nach Sorten sortiert als allgemeiner Vorrat neben den Spielplan gelegt.

Spielziel

Die Spieler schlüpfen in die Rolle mallorquinischer Bauern, die bestrebt sind, möglichst viele der inseltypischen Südfrüchte Feigen, Mandeln, Oliven, Orangen, Weintrauben und Zitronen zu ernten. Die geernteten Früchte liefern die Spieler an die Inselgemeinden, die im Laufe des Spiels einen ständig wechselnden Bedarf an Früchten haben. Für diese Lieferungen erhalten die Spieler Siegpunkte. Am Ende gewinnt der Spieler, der die meisten Siegpunkte ansammeln konnte.

Spielbeginn

Das Spiel beginnt mit der so genannten Einsetzphase. Dazu wird ein Startspieler bestimmt. Er eröffnet das Spiel, indem er eine seiner Bauernfiguren auf ein beliebiges Windmühlenblatt setzt und sich zugleich die auf dem Windmühlenblatt abgebildete Frucht aus dem Vorrat nimmt. Die anderen Spieler folgen im Uhrzeigersinn. Sie setzen eine ihrer Bauernfiguren auf ein beliebiges Windmühlenblatt und nehmen sich dafür jeweils immer genau eine Frucht aus dem allgemeinen Vorrat. Es dürfen mehrere Bauernfiguren auf ein Windmühlenblatt gesetzt werden. Die Einsetzphase ist beendet, nachdem jeder Spieler alle seine Bauernfiguren eingesetzt und dafür jeweils eine Frucht erhalten hat. Sämtliche Früchte legen die Spieler für die anderen Spieler gut sichtbar vor sich ab. Dies gilt auch für den weiteren Verlauf des Spiels.

Beispiel 1

Beispiel: ROT setzt seinen Bauern auf das Windmühlenblatt mit der Zitrone und erhält sofort aus dem Vorrat 1 Zitrone. Danach setzt GELB seinen Bauern auf das Windmühlenblatt mit der Feige und erhält 1 Feige. Dann setzt BLAU seinen Bauern neben den roten Bauern auf das Windmühlenblatt mit der Zitrone und erhält ebenfalls 1 Zitrone.

Spielverlauf

Im Anschluss an die Einsetzphase beginnt das eigentliche Spiel. Der Startspieler macht den ersten Zug. Fortan sind die Spieler nacheinander im Uhrzeigersinn an der Reihe. Wer an der Reihe ist, muss sich für eine der drei folgenden Zugmöglichkeiten entscheiden:

1. Zugmöglichkeit: Bauernfigur bewegen

Der Spieler wählt eine beliebige seiner auf einem Windmühlenblatt stehenden Bauernfiguren aus und zieht diese im Uhrzeigersinn voran. Dafür zählt er zunächst die Bauernfiguren (eigene und fremde!) auf dem Blatt, von dem er seine Bauernfigur wegziehen möchte und ermittelt auf diese Weise die vorgeschriebene Zugweite seiner Figur. Eine allein auf einem Blatt stehende Bauernfigur zieht also nur 1 Blatt weit. Steht auf dem Windmühlenblatt eine weitere Bauernfigur, muss 2 Blätter weit gezogen werden. Entsprechendes gilt für 3 oder mehr Bauernfiguren. Nachdem der Spieler seine Figur gezogen hat, zählt er die Figuren auf dem Windmühlenblatt, auf dem er gelandet ist (eigene und fremde!) und ermittelt auf diese Weise die Anzahl an Früchten, die er aus dem Vorrat erhält. Die Sorte der zu erhaltenden Früchte wird durch das Windmühlenblatt, auf dem er gelandet ist, bestimmt.

Beispiel 2

Beispiel: GRÜN zieht seinen Bauern vom Windmühlenblatt mit den Orangen weg. Hier stehen insgesamt 3 Bauern, GRÜN muss also genau 3 Blätter im Uhrzeigersinn ziehen. Er landet auf dem Windmühlenblatt mit den Mandeln, auf dem nun insgesamt 3 Bauern stehen. Er nimmt sich 3 Mandeln aus dem Vorrat und sein Zug ist beendet.

Sofern im Vorrat nicht mehr genügend Früchte (es gibt 18 von jeder Sorte) der zu erhaltenden Sorte vorhanden sind, müssen alle Spieler (auch der Spieler selbst) alle Früchte dieser Sorte zurück in den Vorrat legen. Der Spieler selbst nimmt sich dann aus dem wieder gefüllten Vorrat die ihm durch seinen Zug zustehende Anzahl an Früchten.

Beispiel: GRÜN darf sich 3 Mandeln aus dem Vorrat nehmen, es sind dort aber nur noch 2 Mandeln vorhanden. Nun müssen alle Spieler - auch GRÜN - alle bislang gesammelten Mandeln zurück in den Vorrat geben, so dass dort wieder 18 Mandeln liegen. Erst dann nimmt sich GRÜN die 3 Mandeln aus dem Vorrat.

Wenn der Spieler während seines Zuges mit seiner Bauernfigur über eine der beiden Trennlinien des Windrads gezogen ist, nimmt sich der Spieler zusätzlich zu den Früchten noch einen der in der Mitte des Windrads befindlichen Eselskarren.

Beispiel 3

Beispiel: BLAU steht alleine auf dem Windmühlenblatt mit den Mandeln und zieht genau 1 Blatt im Uhrzeigersinn auf das Windmühlenblatt mit den Feigen. Hierbei überquert er die Trennlinie des Windrads. Er nimmt sich 2 Feigen und aus der Mitte des Windrads 1 Eselskarren.

Sofern hier kein Eselskarren mehr liegen sollte, müssen alle Spieler (auch der Spieler selbst) alle gesammelten Eselskarren zurück in die Mitte des Windrads geben. Der Spieler selbst nimmt sich dann den ihm zustehenden Eselskarren.

Beispiel: BLAU darf sich einen Eselskarren nehmen, weil er die Trennlinie des Windrads überquert hat. In der Mitte des Windrads liegen aber keine Eselskarren mehr. Nun müssen alle Spieler - auch BLAU - alle ihre bislang gesammelten Eselskarren zurück in die Mitte des Windrads legen, so dass dort wieder alle Eselskarren auf einem Stapel liegen. Erst dann nimmt BLAU 1 Eselskarren zu sich.

Seltener Fall: Sollte ein Bauer beide Trennlinien überqueren - weil zum Beispiel mehr als 6 Bauern auf dem Windmühlenblatt stehen, von dem aus er startet - so erhält der Spieler auch 2 Eselskarren.

2. Zugmöglichkeit: Früchte liefern

Durch das Bewegen der Bauernfiguren auf den Windmühlenblättern erhalten die Spieler im Laufe des Spiels Früchte und gelegentlich auch Eselskarren. Diese Früchte können mit einem Eselskarren an die Gemeinden geliefert werden. Der Früchtebedarf, den eine Gemeinde hat, ist dem jeweils offen ausliegenden Früchteplättchen dieser Gemeinde zu entnehmen.
Die Früchteplättchen mit diesem Symbol Frucht können mit genau einer beliebigen Fruchtsorte beliefert werden. Entscheidend ist, dass der Spieler exakt so viele gleiche Früchte liefern muss, wie auf dem Plättchen aufgedruckt sind.

In seinem Zug kann der Spieler eine oder mehrere Gemeinden beliefern, jedoch darf die Höchstanzahl an gelieferten Früchten den Wert 6 nicht übersteigen. Um auszuliefern, gibt der Spieler zuerst seinen Eselskarren ab (zurück in die Mitte des Windrads). Dann stellt er die zu liefernden Früchte auf die Früchteplättchen der belieferten Gemeinde(n). Geliefert werden muss passgenau, das heißt es sind immer genau jene Früchte an eine Gemeinde zu liefern, die dort angezeigt werden. Insgesamt dürfen in 1 Zug jedoch nicht mehr als 6 Früchte geliefert werden, sehr wohl aber weniger.

Der Spieler erhält für seine dort platzierten Früchte das offen liegende Früchteplättchen. Dieses legt er offen vor sich ab. Die Früchte kommen zurück in den allgemeinen Vorrat. Von den Stapeln, von denen diese Früchteplättchen genommen wurden, wird jeweils das oberste Früchteplättchen aufgedeckt. Auf diese Weise verkleinern sich die Stapel in den Gemeinden im Laufe des Spiels. Dies wird unterschiedlich schnell geschehen, das heißt manch ein Stapel wird schneller abgespielt als ein anderer.

Beispiel 4 Beispiel 5

Beispiel: Der Spieler gibt seinen Eselskarren zurück in die Mitte des Windrads und liefert die folgenden 6 Früchte aus: 1 Feige nach Arta, 1 Olive nach Villafranca und 4 Zitronen nach Son Severa. Die Früchte legt er zur Übersicht zunächst auf die Früchteplättchen, dann kommen die 6 Früchte in den Vorrat und er legt die 3 Früchteplättchen nebeneinander offen vor sich ab. Bei jedem dieser 3 Stapel wird nun noch das oberste Früchteplättchen aufgedeckt und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Wenn ein Spieler das letzte Früchteplättchen aus einer Gemeinde an sich genommen hat, wird in dieser Gemeinde das Fincaplättchen vergeben. Dazu zählt jeder Spieler diejenigen Früchte auf seinen bisher gesammelten Früchteplättchen, die auf dem Fincaplättchen zu sehen sind. Sind zum Beispiel auf dem Fincaplättchen Orangen zu sehen, so zählen alle Spieler ihre auf den Früchteplättchen abgebildeten Orangen. Der Spieler, der auf diese Weise die meisten Früchte der jeweiligen Sorte besitzt, erhält nun das Fincaplättchen. Sollten zwei oder mehr Spieler die Mehrheit besitzen, so erhält keiner das Fincaplättchen und es kommt zurück in die Schachtel.

Beispiel 6 Beispiel 7

Beispiel: In Arta wurde das letzte Früchteplättchen weggenommen. Nun wird sofort das Fincaplättchen vergeben. Dazu wird ermittelt, wer die meisten Orangen auf seinen bisher gesammelten Früchteplättchen hat. GRÜN hat 4 Orangen, GELB hat 1 Orange, ROT hat 6 Orangen. Somit erhält ROT das Fincaplättchen aus der Gemeinde Arta. Nach Vergabe des Fincaplättchens wird eine Holzfinca in die Gemeinde gestellt.

Es gibt auch Fincaplättchen mit 2 Fruchtsorten (beispielsweise Feigen und Mandeln). Wenn ein solches Plättchen vergeben wird, zählen die Spieler alle Früchte dieser beiden Sorten. Den Zuschlag erhält hier der Spieler, der in der Summe die meisten Feigen und Mandeln auf seinen Früchteplättchen zu bieten hat.
Eines der 10 Fincaplättchen zeigt dieses Frucht Fruchtsymbol. Wird in dieser Gemeinde das letzte Früchteplättchen genommen, so erhält das dort ausliegende Fincaplättchen derjenige Spieler, der zu diesem Zeitpunkt die meisten ?-Früchteplättchenwerte (in der Summe) vor sich liegen hat. Auch hier gilt, dass im Falle eines Gleichstands keiner das Plättchen erhält.

Nach der Vergabe eines Fincaplättchens wird umgehend eine Holzfinca in die Gemeinde gesetzt. Damit ist klar ersichtlich, dass in diese Gemeinde keine Früchte mehr geliefert werden können. Außerdem bestimmen die Holzfincas das Spielende.

3. Zugmöglichkeit: Aktionsplättchen einsetzen

Jeder Spieler verfügt über insgesamt 4 Aktionsplättchen. Jedes dieser Plättchen ist im Spiel nur einmal einsetzbar. Es wird nach seiner Verwendung aus dem Spiel genommen und zurück in die Schachtel gelegt. Die Aktionsplättchen haben folgende Bedeutung:


Aktion 1



Aktion 2



Aktion 3


Aktion 4

Doppelzug im Windrad: Der Spieler darf sich nach dem Bewegen einer seiner Bauernfiguren und Sammeln der Früchte im Windrad nochmals mit einer Bauernfigur im Windrad bewegen und Früchte sammeln. Er kann somit entweder die gerade gezogene nochmals oder eine andere seiner Bauernfiguren bewegen. Auf diese Weise kann es vorkommen, dass der Spieler mitunter sogar mehr als 1 Eselskarren erhält.

Windstoß: Der Spieler darf eine beliebige seiner Bauernfiguren auf ein beliebiges Blatt des Windrads stellen, auch auf das, von dem er wegzieht. Dafür erhält er dann die vorgeschriebene Anzahl an Früchten. Allerdings erhält der Spieler für diese Aktion keinen Eselskarren.

Großer Eselskarren: Der Spieler darf durch Einsatz dieses besonderen Eselskarrens eine Lieferung im Wert von bis zu 10 Früchten vornehmen. Beim Einsatz des großen Eselskarrens braucht kein normaler Eselskarren zurückgegeben werden.

Eine Frucht weniger: Der Spieler liefert 1 Frucht weniger als benötigt ab. Dadurch darf er auch Plättchen im Wert von 7 nehmen, da er ja nur 6 Früchte transportieren muss. Ein Früchteplättchen im Wert von 1 kann mit diesem Aktionsplättchen jedoch nicht genommen werden.

Achtung: Pro Zug darf ein Spieler nur 1 Aktionsplättchen verwenden, mehr nicht.

Bonusplättchen: Sobald der erste Spieler es geschafft hat, 6 Früchteplättchen mit den Werten 1 bis 6 zu sammeln, erhält er sofort das Bonusplättchen mit dem Wert 7 vom Stapel der Bonusplättchen. Der nächste Spieler, dem dies gelingt, erhält das Plättchen mit dem Wert 6 usw. Grundsätzlich kann ein Spieler auch ein weiteres solcher Plättchen erhalten, wenn er es ein zweites Mal schafft, Früchteplättchen mit den Werten 1 bis 6 zu sammeln.

Spielende

Das Spiel endet unmittelbar nach Einsetzen der letzten Holzfinca auf den Spielplan. Die Spieler zählen nun ihre Siegpunkte und stellen so fest, wer das Spiel gewonnen hat. Als Siegpunkte zählen

  • die Werte der gesammelten Früchteplättchen,
  • jedes Fincaplättchen je 5 Punkte,
  • jedes nicht eingesetzte Aktionsplättchen je 2 Punkte
  • und die Werte der Bonusplättchen.
Beispiel: ROT hat folgende Plättchen gesammelt:
7 Früchteplättchen:1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 5 + 6 = 26 Punkte
2 Fincaplättchen: 2 x 5 = 10 Punkte
1 Aktionsplättchen: 2 Punkte
1 Bonusplättchen: 7 Punkte
Summe: 45 Punkte

Bei Gleichstand gewinnt von diesen der Spieler, der die meisten Früchte vor sich liegen hat. Herrscht auch hier Gleichstand, gibt es mehrere Gewinner.

Sonderfall beim Spielende: Sollte ein Spieler im letzten Zug in mehr als einer Gemeinde das letzte Früchteplättchen wegnehmen, und es sind nicht mehr genügend Holzfincas vorhanden, so wird trotzdem noch in allen leeren Gemeinden das Fincaplättchen vergeben. Erst danach ist das Spiel zu Ende.

 
Datenschutzerklärung | Impressum | FAQ YSZ: 00:00:00 |
 
deutsch english